Das ist der Blog zu meinem Start-Up "PS: Cultura Kulturmarketing - Beratung".

Hier werde ich Veranstaltungen anderer teilen, wo ich zu finden bin, zudem Projekte zeigen, an denen ich arbeite und ebenso Gedanken äußern, die mich und Sie bewegen.


30.11.2017

Loccum - Konferenz "On oder Off".

Wie schaffen es Kulturinstitutionen, den digitalen Wandel zu gestalten und wie werden die Besucher zu Teilnehmern und Followern? Sehr spannend und erholsam. In einer wunderschönen Off - Landschaft. Loccum: eine Straße, eine Kreuzung, eine Ampel, ein Fluss mit Einbahnstraße

13.11.2017

Paris - Rückblende.

Was ist Kultur? Seit Jahrtausenden die Vereinigung der verschiedensten Völker. Wir sind eine Welt.
Ich bin froh, dass wir uns in Europa nicht einschüchtern lassen. Wir wollen weiterhin sein, wer wir sind. Offen, bunt, emotional (mit positiven und negativen Gefühlen).
In Gedenken an die Opfer des Terroranschlags in Paris von vor zwei Jahren.

Foto: Horizont am Eiffelturm

02.11.2017

Museum für Kunst & Gewerbe - Tiere. Unterwerfung. Harmonie. Respekt.

Was ist das Tier?
Des Menschen bester Freund und Begleiter, Nahrungsquelle für die Massen, Spielzeug oder Sportzeug.
Wir freuen uns mit bestimmten Tieren wie Katzen und Hunden oder fürchten uns vor ihnen wie bei den Wölfen.

Was ist der Mensch?
Ein Tier, das kein Tier sein will. Ein Trockennasenprimat.

Die Ausstellung beginnt und endet mit dem faszinierenden Elefanten. Zu Beginn in der Höhlenmalerei als göttliches Wesen über Mensch und Tier – und am Ende als dressiertes Tier, was in seiner Würde unantastbar zu sein scheint. Der mächtige Elefant ist nahezu ausgestorben, und das durch den Menschen.

Immer wieder wurde in der Wissenschaft und in der Philosophie diskutiert, ob das Tier eine Seele hat, ob es Gefühle wie Schmerz und Freude empfindet.

Und zum Schluss ein Zitat der Kuratorin Sabine Schulze: „Tiere sind keine Schauspieler auf der Bühne. Tiere stehlen Dir die Show."

Auf dem Foto: "Bolero mit Papageienfedern" von Jean Paul Gaultier vor "Circle of Animals" von Ai Weiwei.

22.10.2017

Hamburger Kunsthalle - Anita Rée.

Was ist Kultur? Wer bin ich? Zu welcher Kultur gehöre ich? Selbstwahrnehmung und Außenwirkung. Eigene Identität.

 

Wie Sie oder wie ich war Anita Rée (1885-1933) ebenso auf dieser Suche nach sich selbst. Während dieser Suche malte sie Portraits, die die individuellen Züge der abgebildeten Personen zeigen. Ebenso sind ihre Sehnsuchtsorte, vor allem aus Kalabrien, zu finden. Wiederum ist ein farblich gefasster Schrank mit exotischen Affen bemalt.

 

Mir fallen diese Worte ein: Sehnsucht und Fernweh.

 

Schauen Sie sich diese Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle an und  lernen Sie die Individualität von Anita Rée kennen.

 

12.10.2017

Hamburger Kunsthalle - Das Licht der Campagna.

Eine Rückblende: ein Ausflug in Ostia, der antike Hafen von Rom. An diesem Tag gab es wundervolles Licht. Eine Sonne, die strahlte. Immer wieder beeindruckte mich das Sonnenlicht in Italien. Sei es in Rom, Mailand, Neapel, Florenz oder über den vielen Landschaften.

Im 17. Jahrhundert war der Maler und Zeichner Claude Lorrain sehr von dem Licht und der Landschaft um Rom fasziniert. Die Hamburger Kunsthalle Zeichnungen aus dem Department of Prints and Drawings des British Museum in London. Beeindruckend: Das Licht der Campagna.

07.10.2017

Kampnagel - Ashraf Alkhateeb "Take it Off".

Ashraf Alkhateeb arbeitete als Grafikdesigner in Syrien, Libanon und Ägypten. Nun lebt er in Hamburg und präsentierte gestern auf Kampnagel seine Modenschau "Take it Off" mit eigenen Schnitten. Auf einigen der mal knappen, mal sehr verhüllenden Kleider sind Drucke von Kriegsfotografien zu sehen. Diese können abgelegt werden.

Und das Hochzeitskleid gab es auch.

Eine Verbindung zwischen Körperlichkeit, Religion, Freiheit, Hoffnung und ohne Ausgrenzung von Sexualität.

30.09.2017

Sammlung Falckeberg - Eröffnung "Peter Saul".

Peter Saul: "All I had to do was look in the newspaper and there it all was, the craziness of America".

Knallbunte Farben, Gewalt, Comics, Sex & Crime, Hoffnung, Drogen, Glaube, Krieg... American Dream.

 

12.09.2017

Mojo Club - Podiumsdiskussion "Kreativwirtschaft - Ein Thema auf der politischen Agenda?".

Nach der Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl
konnte man feststellen, dass dieses Thema etwas ahnungslos, etwas weltfremd und teilweise mit Leidenschaft aufgenommen wurde. Ich nenne die Personen und Parteien nicht. Denn eins bleibt: Kreativwirtschaft wird als Nischenthema behandelt.

Die Kreativen brauchen Mindesthonorare, die nicht von den einzelnen Verbänden erst Jahrzehnte durchgekämpft werden müssen. Die Kreativen brauchen bei Problemen Schlichtungen, die nicht nur auf freiwilliger Basis geltend gemacht werden.

 

Und ohne die Kreativität gäbe es keine Musik, keine Foto, keinen Film, keine Ausstellung, die uns zum Träumen und Nachdenken verführen.

 

Zum Abschluss ein Bericht des Deutschen Kulturrats, um mal die Parteienlandschaft zu sortieren:

14 Forderungen zur Bundestagswahl

05.09.2017

Hamburger Kunsthalle - Art & Alphabet.

Was ist Kultur? Unsere Sprachen und unsere Buchstaben gehören dazu.

Nicht immer verständlich für den anderen. Wenn es weder lesbar noch verständlich erscheint, kann der Buchstabe immer noch zum Kunstwerk werden. 

 

Oder lassen Sie Ihre Worte mit Blumen oder durch Tanz sprechen!

 

Verschiedene Künstler*innen aus unterschiedlichen Nationen zeigen welche Schönheit, welche Eigenart und welche Macht Worte und Buchstaben haben können.

24.08.2017

Baakenhöft - Battle of Baakenhöft.

Battle of Baakenhöft im Rahmen des Internationalen Sommerfestivals von Kampnagel. Ein Versuch um etwas zu Bewegen. Aber wie geht es mit diesem faszinierenden und historisch wichtigen Gelände, auf dem der alte Kakaospeicher steht, weiter?

Es findet derzeit eine sehr gute Vernetzung statt, um das Gelände für kulturelle Veranstaltungen und als "African Terminal" zu nutzen. U.a. dabei #Kampnagel und die #Geheimagentur. Zudem ein Aufruf zur Demonstration auf dem Wasser.  Ich bin gespannt...

12.08.2017

Kampnagel - Festival Avant-Garten.

"Mit Sicherheit unsicher" ist ein gewagter und zeitgleich genialer Slogan. Im Programm des Sommerfestivals ist zu lesen: "Und je lauter die Realität uns anbrüllt, desto bunter und vielfältiger werden wir."

 

Ich freue mich schon auf die kommenden Wochen - auf die tanzenden und rappenden Puppen in SoCalled Friends, die Maulwürfe von Philippe Quesne, die Electroband Dopplereffekt, die Performance von Ester Salamon im Museum für Kunst und Gewerbe, den kunstvoll gestalteten Garten des Festivalgeländes und die Veranstaltungen auf dem Baakenhöft.

Vielleicht sieht man sich.

30.07.2017

MS Dockville - MS Artville, Kunstgucken I.

MS Artville... auf dem faszinierenden Gelände in der Nähe der Docks. Einfach mal in der Sonne und im Matsch Kunst gucken. Es lohnt sich. Dazu entspannte Ruhezonen, chillige Musik, begehbare Skulpturen. Teilweise politisch und oft überraschend. Das Festival geht noch bis zum 12.08.

07.07.2017

Hamburg, Wilhelminenbrücke - G20.

Was ist Heimat? Flüsse, Hafen, Handel. Liebe und Respekt. Brücken statt Grenzen. Farben: Bunt.

 

Liebes Hamburg, bleib stark!

29.06.2017

Hamburger Kunsthalle - Round Table zur Ausstellung "Open Access - 13 Blicke in die Sammlung".

 

Eigene Gedanken sind wichtiger als die Schönheit eines Kunstwerks.

13 Hamburger*innen haben diese Ausstellung kuratiert - u.a. aus Kamerun und aus Israel zusammen mit dem Direktor Professor Dr. Christoph Vogtherr.

Vielen Dank für die Öffnung der eigenen Gedanken.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf.

Ein (unfertiges) Experiment...

25.06.2017

Schilksee - Kieler Woche.

 

Was ist Heimat? Meer, Wolken, Schiffe, Familie und Freunde. Farben: Blau und Grau. Sonnige Grüße von der #Kielerwoche

07.06.17

Bucerius Kunst Forum - "Zur Sache Hamburg".

 

Hamburgs Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda stellt sich. Was macht Hamburg aus? Bei den Hamburgern wird Kultur nicht vorrangig erwähnt.
Momentan sieht die Welt uns aber als „Kulturstadt“.
Nehmen wir diese Fremdbeschreibung als Selbstbeschreibung an?

Die Elbphilharmonie als Veränderung der Stadtgesellschaft.

Was braucht Hamburgs Kultur? Man muss gute Dinge finden und diese realisieren. Manchmal ist das Scheitern der höhere Zweck eine Projekts.

Wir haben vier Museen mit maritimen Bestandteilen, die der Stiftung historische Museen zugehörig sind, und ein privat geführtes Maritimes Museum. Warum kommt das Deutsche Hafenmuseum? Es soll kein historisches Museum werden, sondern auch ein Ort der Gegenwart und der Zukunft. Es geht um Freihandel. Der Hafen ist nicht vorbei. Er ist das ökonomische Herz unserer Stadt.
Wir müssen uns gegenüber Berlin als Kulturstadt nicht verstecken.

 

01.06.2017

Deichtorhallen - Eröffnung Bill Viola.

 

"Bill Viola" Installationen. Zwischen Wasser und Feuer. Zwischen Leben und Tod. Vor der Geburt und nach dem Tod.

Religiös, mysteriös, hoffnungsvoll und beängstigend. DIE Ausstellung zum 500 jährigen Reformationsjubiläum. Lohnenswert!

29.05.17

Körber Stiftung - Veranstaltung "Curating the World".

 

Das Kuratorium von Theater der Welt 2017 Amelie Deuflhard, Sandra Küpper, Joachim Lux und András Siebold stellt auf sympathische und offene Weise dar, wie es zum Programm mit dem Schwerpunkt Hafen und zur Wahl des Festivalstandortes „Haven“ gekommen ist.

Das Festival soll Neugier und Offenheit für die Kulturen der Welt wecken und zudem ein Forum für die Begegnung der Kulturen sein (Lux). In diesen drei Wochen sollte man vergessen, dass die Welt aus Grenzen besteht (Siebold). Die Künstler sind Botschafter ihrer Länder (Deuflhard).

Ich freue mich auf die Show „An Act of Now“ im historisch wichtigen Kakaospeicher und auf das DJ Duo Shkoon.

25.05.2017

Baakenhöft - Vor der Eröffnung "Theater der Welt".

 

Ab heute Festival Theater der Welt 2017. Eine künstlerische, künstliche Welt am alten Kakaospeicher.

Fernando Rubio lädt in sein Holzhaus ein und erzählt eine berührende Geschichte, malt mit Kreide seine Gedanken an die Wände und klettert auf das Dach.

21.05.2017

Oberhafen - Hanseatische Materialverwaltung.

 

Wirklich ein sympathischer, kreativer Ort. Super Stimmung auf dem Frühlingsfest der Hanseatischen Materialverwaltung. Musik, Essen, Trödelmarkt zwischen Beständen aus Museen, Theatern, Film usw.

Wer Requisiten für seinen Film oder sein Bühnenstück braucht, ist herzlich willkommen.

20.05.2017

Deichtorhallen - Symposium zur Triennial of Photographie 2018.


So viel Input und so viele Gedanken... Was ist das Gedächtnis? Wer sind Wir? Gibt es ein kollektives Gedächtnis? Wie werden Fotografien benutzt und an wen werden sie gerichtet?
Die neuen Techniken erlauben jeden, Fotograf zu sein. Fotografien sind nicht gut genug, um in Museen ausgestellt zu werden. Fotografien gehören an öffentliche Plätze, um für jeden Interessierten zugänglich zu sein.

[ENTER]
[HOME]
[...]

13.05.2017

Laeiszhalle - Die lange Nacht der Zeit.

 

Ich möchte die hohe Kunst beherrschen, wie Giovanni di Lorenzo Fragen zu stellen... Fantastico. Im Interview mit Matthias Brandt. Manche intime Momente vor einem interessierten Publikum. Über Scheitern und über Respekt vor Autoritäten.